Eon I Augenblick

 

 

Bereits der griechische Philosoph Parmenides (500 v. Chr.) fragte sich: Was ist wirklich und wahrhaftig, was dagegen ist bloßer Schein und Illusion? Nur im Hier und Jetzt offenbart sich, ob etwas „ist“. Vergangenheit und Zukunft sind daher Schein in dem Sinne, dass sie nicht mehr oder noch nicht sind, es sei denn, in unseren Vorstellungen (Martin Janßen, Vom Augenblick).

Nach einer Studie von Seligman/Rashid/Parks zur Positiven Psychotherapie (American Pychologist, Now. 2006) genügen 3 gute Gedanken/Augenblicke am Tag, um langfristig die Lebenszufriedenheit zu steigern. Viele Alltagshandlungen wie Händeschütteln oder Umarmungen erstrecken sich über ungefähr drei Sekunden oder sie bestehen aus Einzelteilen von exakt dieser Länge. Das Gehirn scheint auf die Intervall-Länge geeicht zu sein (lt. Marc Wittmann, Psychologe an der Universität Freiburg). Jeder Tag besteht für unser Gehirn danach aus fast 29.000 ineinanderfließenden Jetzt-Momenten.

Wir übersetzen den Begriff „eon“ mit „Augenblick“. Unter Berücksichtigung des Begriffs entwickeln wir in unserem Beratungsfeld „Mitarbeitermotivation“ Konzepte zur Steigerung der Arbeitszufriedenheit, als tragende Säule eines gelungenen Lebens.