Besonderheiten einer Stiftung

Das deutsche Stiftungswesen gewinnt weiter an Relevanz. Diese Tatsache ist nicht zuletzt auf die steuerrechtlichen und zivilrechtlichen Reformen in diesem Bereich zurückzuführen. Es existieren im Moment etwa 23.000 rechtsfähige Stiftungen. Das Gros verfolgt gemeinnützige Zwecke (ca. 96 %).

Ein zentraler Unterschied zwischen der Stiftung und den gemeinnützigen Rechtsformen Verein und gGmbH (und auch „Exoten“ wie Genossenschaften und gAGs) liegt in der Autonomie von der Stifterin bzw. vom Stifter. Während etwa der Verein und die gGmbH Veränderungen durch die Mitglieder- oder Gesellschafterversammlung vornehmen können, ist eine solche Anpassung bei einer Stiftung äußerst kompliziert, da die Stifterin bzw. der Stifter keine Beteiligungs- oder Mitgliedschaftsrechte an der Stiftung erwirbt. Das einzige Pflichtorgan einer Stiftung ist der Vorstand. Aus diesem Grund werden rechtsfähige Stiftungen von den Stiftungsaufsichtsbehörden der Bundesländer überwacht, um den Willen der Stifter dauerhaft zu vertreten.